Halbzeit 2019

JUNI- Das heißt Halbezeit beim Kini.

Und wir haben einmal mehr eine richtig gute Bilanz. Sage und schreibe 78 Teilnehmer auf 36 verschieden bayrischen Spots. Wer hätte gedacht, dass es in Bayern soooo viele Windsurfspots gibt?

Und auch der Juni war nicht von schlechten Eltern. 18 Verbesserungen und auch viele neue Einträge erreichten uns zur Halbzeit.

Schnellster Mann im Juni war Florian Seitz mit einem Schnitt von 33,893 kts.

Besonders erwähnen möchte ich an dieser Stelle noch unsere Foil – Wertung, in der wir immerhin schon 7 Teilnehmer haben. Führender hier ist Jeremias Wamser, der 25,642 kts am Walchesee schaffte.

Den Anfang im Juni machte aber diesmal eine Frau. Anke Barwinski war wieder einmal am Walchensee unterwegs und schaffte dort 23,309 kts.

Direkt 2 tage später war es dann auch schon soweit und Florian Seitz nutzte den früh gefangenen Wurm um am Weissensee 33,893 kts einzutüten. Damit machte der Vorjahres Dritte einmal mehr klar, dass auch in diesem Jahr fest mit ihm zu rechnen ist.

Der zweite Kandidat der regelmäßig früh morgens am Weissensee unterwegs ist, ist Christian Owsinski. Christian schaffte mit 31,031 kts Platz 18.

Wir machen einen Sprung an den Altmühlsee, wo Werner Müller uns eine zeit schickte. Werner reichte 23,283 kts ein.

Michael Triller war etwas mehr südlich unterwegs, nämlich am Walchensee. Er fuhr dort 30,257 kts ein. Unser im Moment zweit schnellste bei den Frauen, Nadine Zidek schaffte es auch sich weiter zu verbessern und verkürzte den Abstand zu der Führenden Andrea Krüger. Gleichzeitig trug sie sich mit einem neuen Spot ein. Nadine war am Vilstalsee mit 26,806 kts unterwegs.

Knapp hinter Nadine trug sich Boris Radeleff mit 28,011 kts auf der Förmitztalsperre in die Liste ein.

Und dann kam eine Datei, die mich besonders freute. Frederik Arbs trug sich mit sage und schreibe 31,386 kts an der Spitze der Junioren ein. Das ist gleichzeitig die schnellste je gefahrene Zeit in der Juniorenwertung. Gratuliere Frederik!

Wir springen zurück an den Weissensee, wo Frank Gutewort 30,473 kts und Platz 22 schaffte. Namensvetter Frank Otterbein war im Frankenland, am Altmühlsee unterwegs und verbesserte sich auf Platz 35 mit 28,896 kts.

Die nächsten sieben Einträge kamen dann ausschließlich vom Walchensee, der ein ums andere Mal Spitzten Bedingungen lieferte.

Rainer Dischinger fuhr vor auf Platz 43, Sylvia Heumann legt ebenfalls nach und kletterte auf Platz 78. Und weiter ging es mit den guten tagen in den Bergen. Nico Dam schaffte ebenfalls eine Verbesserung und trug sich mit 29,879 kts auf Platz 32 ein. Burkhard Rützel, Bernd Schmid, Felix Geis und Marco Schmidt waren die anderen, die die Chance am Walchensee ergriffen ums ich zu verbessern. Am Ende standen für Burkhard 30,732 kts, für Felix 27,773 kts, für Bernd 27,103 kts und für Marco 28,575 kts in der Tabelle.

Der Schlusspunkt kam vom Altmeister Otto Weber, der den guten Wind am Hopfensee nutzten konnte und sich auf Platz 29 verbessern konnte.

Alles in allem war es wieder ein sehr ereignisreicher Monat, mit einem herausragendem jungen Talent von dem wir hoffentlich noch einiges erwarten können.

Wir freuen uns wenn Du diesen Beitrag teilst.